Skip to main content

Spirulina Algen – Die Zusammenfassung

Spirulina Algen unter dem Mikroskop betrachtet

von Joan Simon, cropped by Perdita (English Wikipedia User) (English Wikipedia) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Im heutigen Alltagsleben ist es kaum noch möglich sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Immerzu hat man mit Zeitdruck zu kämpfen, kommt nur selten dazu gesund zu kochen oder sich mal einen vitaminreichen Salat zuzubereiten. Deshalb greifen immer mehr Menschen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch auch diese sind nicht immer nahrhaft und enthalten oftmals Stoffe, die vom Körper nicht ohne Weiteres abgebaut werden können – also schwer verdaulich sind. Nicht so ist es mit Spirulina Algen. Doch um was handelt es sich bei Spirulina Algen überhaupt?

 

Was sind Spirulina Algen?

Bei den Spirulina Algen handelt es sich um blaugrüne Gewächse, die in sehr warmen Seen wachsen. Die Familie, zu der die Spirulina Algen gehören, nennt sich Cyanobacteria – zu Deutsch Cyanobakterien. Wer es jetzt bei dem Begriff “Bakterien” mit der Angst zu tun bekommt, kann unbesorgt sein, denn Bakterien können auch von Vorteil sein und genau das ist bei der Gattung dieser Mikroalgen – der Spirulina Alge – der Fall. Spirulina Algen sind sowohl den Menschen als auch den Haustieren des Menschen in vielerlei nützlich. Doch bevor die Vorzüge der Alge näher betrachtet werden, soll es um das Wachstum bzw. die Herkunft der Spirulina Alge gehen.

Wo und wie wachsen die Spirulina Algen?

Spirulina Algen unter dem Mikroskop - Teil 2

von Joan Simon (Photo taken by Joan Simon) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC BY-SA 2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Wie bereits erwähnt wachsen die inzwischen sehr beliebte Spirulina Algen in ungewöhnlich warmen Gewässern. Vor allem tritt die Alge in Mittelamerika auf, aber auch in Südostasien, Afrika und Australien findet man sie. Selbst Deutsche Hersteller haben das “Wunder der Natur” schon für sich entdeckt und bauen nun auch in Deutschland die berühmte Alge an. Doch zu den Voraussetzungen für das Wachstum der Spirulina Algen braucht es noch etwas mehr als warme Gewässer. Die Seen in denen diese Pflanze wächst, müssen auch sehr salzhaltig sein, andernfalls könnte sie nicht in dem Ausmaß als Sonnenspeicher dienen, wie sie es tatsächlich tut. Für das Wachstum der Alge optimal ist dabei ein Salzgehalt, der zwischen 15 und 20 Prozent liegt. Das ist gegenüber herkömmlichen – und mit am meisten vertretenden – salzhaltigen Gewässern sehr viel, denn der normale Salzgehalt von Seen liegt bei zirka 3 Prozent. Der ph-Wert der Seen liegt idealerweise zwischen 8 und 11 – ist also alkalisch und nicht sauer. Auch um mögliche schädliche Bakterien durch andere Pflanzen, die in alkalischen Gewässern wachsen, muss sich die Spirulina Alge keine “Gedanken machen”, denn außer ihr befinden sich meistens keine anderen Gewächse in ihrem See. Der Grund dafür ist einfach: Die Spirulina Alge wächst nur unter den oben genannten außergewöhnlichen Bedingungen (hoher Salzgehalt, hoher ph-Wert). Diese Werte sind für die meisten anderen Pflanzen jedoch schädlich, weshalb sie nicht zusammen mit der besagten Alge in einem Gewässer wachsen. Umso besser für die Spirulina Alge, denn so kann sie unter äußerst hohen hygienischen Umständen gedeihen – und das auch noch äußerst schnell. Unter den o. g. Voraussetzungen braucht die Spirulina Alge 2 bis 5 Tage um sich in ihrem Umfang nahezu zu verdoppeln. Umso besser für die Pflanze, dass sie um sich herum viel Platz hat sich auszubreiten, und auch umso besser für diejenigen (Menschen), die in der Nähe der Spirulina Alge wohnen und sich von Ihr ernähren. Schön und gut, aber kann man die Alge kaum aus den Seen fischen und direkt verzehren. Wie also bereitet man die Spirulina Algen zu, bzw. in welcher Form sind sie auf dem Markt zu bekommen?

Die Produktion und Zubereitung

Gedrehte Spirulina Algen stark vergroessert

von FarmerOnMars (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Spirulina kann als Pressling oder in Pulverform eingenommen werden. Die Darreichungsform hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Ob man sich für die Presslinge entscheidet oder für Spirulina in Pulverform spielt bei den Inhaltsstoffen keinerlei Rolle. Beide Formen enthalten die gleiche Menge an nahrhaften Inhaltsstoffen. Wer sich von der grünen Farbe der Alge zunächst abschrecken lässt, sollte mutig und offen für Neues sein. Das Gewächs lässt sich, wenn man es als Pulver unter die Mahlzeit, Getränke oder Joghurts rührt, nahezu gar nicht herausschmecken. Und mutig sein lohnt sich, denn die Spirulina Alge enthält eine Fülle an wertvollen Eiweißen, Vitaminen, Spurenelementen, Mineral- und anderen für den Menschen und sein Tier wichtigen Inhaltsstoffen. Aber wo genau kann man die Spirulina Alge denn jetzt erwerben?

Vertrieb / Hersteller

Die wohl größten Anbieter der Spirulina Algen sind gängige Internetshops. Ein großer Vorteil der Internetshops ist, dass sich hier sehr viele Kundenbewertungen finden und sich jeder Neukunde somit einen Überblick darüber verschaffen kann, welche Erfahrungen diejenigen gemacht haben, die die Pflanze bereits erfolgreich erprobt haben. Doch genug zu den Beschreibungen wo die Spirulina Alge herkommt und wo man sie erwerben kann. Was kann sie denn jetzt genau und für wen ist sie empfehlenswert?

Die Spirulina Alge für den Menschen

Was für den Menschen gut ist, das kann für das Tier nicht schlecht sein. Das gilt zwar nicht für alles, für die Spirulina Alge jedoch schon. Besonders Menschen mit diversen Mangelerscheinungen sei zu Spirulina geraten. Also bei welchen Mangelerscheinungen ist Spirulina empfehlenswert?

  • Eiweißmangel: Nicht jeder Mensch weiß immer, wann er an Eiweißmangel leidet. Deutliche Anzeichen für einen Eiweißmangel sind zum Beispiel weiße Flecken auf den Finger- und Fußnägeln. Auch Muskelschwäche, Haarausfall und Wundheilungsstörungen sind unmissverständliche Zeichen für zu wenig Eiweiß im Körper. Für Menschen mit Eiweißmangel ist die Spirulina Alge deshalb so gut geeignet, weil sie satte 60 Prozent Eiweiß enthält. Dieses in Spirulina enthaltende Eiweiß wiederum enthält alle acht essenziellen Aminosäuren und ist somit ein optimaler Proteinlieferant.
  • Eisenmangel: Viele Menschen leiden an Eisenmangel ohne es zu wissen. Anzeichen für Eisenmangel sind vor allem schnell eintretende Müdigkeitserscheinungen aber auch Kraftlosigkeit. Eisen ist im Körper für die Bildung von roten Blutkörperchen verantwortlich und diese wiederum sind für den Transport von Sauerstoff zuständig. Zu wenige rote Blutkörperchen im Blut bedeuten demnach eine sehr langsame Funktion des gesamten Stoffwechsels. Das Resultat sind die o. g. Müdigkeitserscheinungen. Die Spirulina Alge wirkt mit ihrem hohen Eisengehalt eben genau diesen Erschöpfungserscheinungen entgegen, womit sie auch für Sportler ein idealer Energie-Booster ist.
  • Selenmangel: Bei Selen handelt es sich um ein Spurenelement. Dieses Spurenelement fehlt vor allem häufig Vegetariern und Veganern. Das Resultat von zu wenig Selen können Herzmuskelerkrankungen sein. Ausreichend Selen ist in der Spirulina Alge vorhanden.
  • Schwaches Immunsystem: Diejenigen, die wissen, dass sie nur wenig Obst und Gemüse essen – vor allem aber Zitrusfrüchte – sind mit der Spirulina Alge bestens beraten, denn sie enthält eben diese Inhaltsstoffe, die für den Körper wichtig sind und das Immunsystem stärken. Das gilt jedoch nicht nur für diejenigen, die wenige Zitrusfrüchte essen, sondern auch für diejenigen – oder insbesondere für diejenigen – die äußerst ungesund leben oder anderweitige Einschränkungen haben;
    sprich:
  • Raucher
  • Genusstrinker (Alkohol)
  • Allergiker
  • Menschen mit Schlafstörungen

Zählt man sich zu den oben stehenden Menschen dazu bzw. hat mit Problemen zu kämpfen, die von 1) bis 4) aufgelistet sind, so kann man sich sicher sein, dass die Spirulina-Alge Abhilfe schaffen kann. Dabei gilt es jedoch nach wie vor zu beachten, dass es sich bei der Alge “lediglich” um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt. Sie dient also nicht als Ersatz für eine vollständige Mahlzeit. Das gleiche gilt übrigens auch für die Fütterung des Haustiers mit Spirulina.

Spirulina auch für unsere Haustiere?

Hunde, Katzen und andere Haustiere artgerecht füttern

Hund mit Rohfutter
Foto: Ellie Attebery, flickr.com. Lizenz: CC BY 2.0

Spirulina für Hunde als Futterzusatz? Für den Fall, dass man seinem Haustier die Spirulina Alge verabreichen möchte – was für das Tier genauso empfehlenswert ist wie für uns Menschen -, bietet sich die Pulverform eindeutig besser an, als die Presslinge. Haustiere lassen sich von der giftgrünen Farbe des Pulvers in ihrem Futter nicht abschrecken und werden auch geschmacklich nichts von ihrer neuen gesunden Ernährung bemerken. Doch wann ist die Spirulina Alge auch für das Haustier geeignet? Im Grunde kann man sagen, dass Spirulina dann für das Haustier geeignet ist, wenn es die gleichen Mangelerscheinungen hat wie der Mensch. Nun kann man als Haustierbesitzer nicht immer feststellen, dass das eigene Haustier einen Eiweiß- oder Eisenmangel hat – dafür bräuchte es dann eher eine ärztliche Untersuchung. Doch bestimmte Beobachtungen kann auch der Besitzer eines Haustieres anstellen. So äußern sich Mangelerscheinungen bei Tieren beispielsweise in Trägheit (ähnlich wie bei Herrchen und Frauchen), in Verdauungsbeschwerden oder aber in der Tatsache, dass die Tiere häufig krank werden. Um Abhilfe zu schaffen braucht es dann nicht immer einen Tierarztbesuch und teure Medikamente – wobei man davon selbstverständlich nicht absehen sollte, wenn das Haustier ernsthaft krank erscheint. Auch das Pulver, gewonnen aus der Spirulina Alge, kann den Mangelerscheinungen entgegenwirken, und das Haustier wieder lebhaft werden lassen.

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Spirulina Algen sowohl für Mensch als auch Tier geeignet sind, nahrungsergänzend wirken, Mangelerscheinungen beseitigen und dabei aufgrund ihres natürlichen, hygienischen Wachstums auch noch sehr leicht verdaulich sind. Wem es also an Energie und Vitalität im Alltag mangelt und wer nach einer natürlichen Methode sucht, eben diese Energie wieder zu erlangen, ist mit den Spirulina Algen sehr gut beraten.