Skip to main content

Superfood Liste – Unsere persönliche Top 10 Liste


Dass es unter den vielen Lebensmitteln die man so im Supermarkt findet gesunde und ungesunde Produkte gibt, das ist allgemein bekannt. Auch dass man ungesunde Lebensmittel meiden und lieber zu gesunder Nahrung greifen sollte, ist sicherlich auch nichts Neues. Doch ist die Auswahl an gesunden Lebensmitteln fast ebenso groß wie die an ungesunden. Wie also herausfinden, welche für die Gesundheit förderlichen Produkte am gesündesten sind? Unter den unzähligen Möglichkeiten gesund einzukaufen gibt es tatsächlich ein paar wenige, die mehr als nur gesund sind. Beim Verzehr schenken sie dem Körper Energie, regulieren den Stoffwechsel und sorgen für eine angenehme Verdauung sowie für ein allgemeines Wohlbefinden. Diese besonders nahrhaften Lebensmittel nennen sich Superfoods.

Die Superfoods im Überblick

Bei den 10 gesündesten und leicht bekömmlichen Lebensmitteln handelt es sich um Produkte, die manch einem vielleicht zunächst nichts sagen, doch das wird sich hoffentlich jetzt ändern. Es handelt sich dabei um Kakao, Chia Samen, Maca Wurzeln, Kokosöl, Acai Beeren, Goji Beeren, Hanfsamen, Moringa, Matcha Tee, Aronia Beeren und natürlich auch dem Superfood Spirulina Algen. Was die wichtigsten Inhaltsstoffe dieser Lebensmittel sind, welche Vorzüge sie haben und was es sonst noch darüber zu wissen gilt, dazu jetzt mehr in unserer persönlichen Superfood Liste.



Kakao - Endlich mehr Schokolade essen?

Superfood Liste - Kakaobohnen und Kakaopulver auf einem Holzlöffel

Kakao Bohne - Als Nips oder Pulver | Quelle: © Elena Moiseeva / Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Kakao Nips verwenden wir sehr gerne in unserem Rezept für Superfood Müsli mit Kakao Nips und selber hergestelltem Joghurt

Der Kakao bringt eine leicht bitter-süße Note mit in das Müsli, und rundet es dadurch geschmacklich noch einmal auf!
Leider nein. Die Schokolade, die man im Supermarkt findet, enthält zwar auch Kakao, jedoch nicht immer den gesunden Kakao, und über die ungesunden Zusätze schweigt man lieber. Dennoch ist und bleibt Kakao in seiner Reinform äußerst nahrhaft. Er enthält viele Bestandteile, welche für die Energieversorgung unseres Körpers notwendig sind. Doch was sind das für Bestandteile, die den Kakao bzw. die rohe Kakao-Bohne zu einem Superfood machen? Eine Kakao-Bohne enthält zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe. Ebenso kommen in ihr Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren vor. Alle vier Bestandteile kommen in kaum anderen Lebensmitteln in so großem Mengen vor. Und es sind eben diese vier Bestandteile, die dafür sorgen, dass man leistungs- und konzentrationsfähiger ist, sich ausgeglichen fühlt und die Wahrscheinlichkeit dafür, Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System zu bekommen, erheblich senkt.
 
Roher Kakao hat zudem einen enorm hohen Magnesiumanteil, was besonders für diejenigen interessant sein sollte, die häufiger mit Muskelkrämpfen oder Knochenschmerzen zu kämpfen haben. Auch die zahlreichen Antioxidantien finden sich fast nirgends so ausgeprägt wie in rohem Kakao. Das macht den Kakao auch so attraktiv für Menschen mit Durchblutungsstörungen. Er verringert das Risiko eines Schlaganfalls und eines Herzinfarktes, wobei seine Inhaltsstoffe gleichzeitig freie Radikale binden und aus dem Körper spülen. Das heißt er reguliert nicht nur die Verdauung, sondern verhindert sogar die Entstehung bestimmter Krebsarten. Im Zweifel kann das Superfood Kakao somit sogar ein Lebensretter sein.


Chia Samen - Ein Wunder der Natur oder doch nur Hokus Pokus?

Chia Samen in einer hölzernen Schüssel, auf einem Holztisch

Chia Samen - Die Maya kannten sie schon | Quelle: © supercat67 – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Chia Samen sind ein wahres Allround Superfood. Wir nutzen es sehr häufig und gerne zum Backen. Unter anderem haben wir ein Rezept für ein reines Chia Samen Brot online gestellt. Chia Samen kann man aber auch einfach ins Müsli geben, oder zum Backen verwenden.

Chia Samen kann man als Chia Saat oder auch als Mehl kaufen, je nachdem was man daraus machen will.



Dass Chia Samen ein genialer Energielieferant sind, das ist bereits seit Jahren bekannt. Schon die alten Mayas wussten um das Energieplus, welches in den Samen steckt, und nahmen sie deshalb mit auf ihre langen Jagden. Heutzutage gibt es keine Mayas mehr, dafür eine Menge Sportler, die von den kleinen Samen ebenfalls profitieren. Dabei sind Chia Samen mehr als nur gesund, denn sie haben durchaus lindernde Kräfte. Ein paar Völkergruppen in Mexiko sind sogar davon überzeugt, dass es Löffel mit den kleinen Chia Samen reicht, um einen Menschen 24 Stunden lang mit all den Vitaminen und Ballaststoffen zu versorgen, die der Körper braucht.
 
Was an dieser Überzeugung dran ist? Nun, fest steht, dass die Chia Samen eine schmerzlindernde Wirkung haben und ähnlich wie roher Kakao Herzerkrankungen vorbeugen. Außerdem sollen sie unterstützend bei der Gewichtsreduktion sein, da sie verhältnismäßig wenige Kalorien aufweisen und dennoch für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen. Doch aus was werden diese Samen gewonnen und was macht sie so gesund? Chia Samen werden aus der Salvia hispanica - einer mexikanischen Wüstenpflanze - gewonnen. Aufgrund ihres hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren, Eiweißen, Ballaststoffen, Antioxidantien und Kalzium sind die Samen ein wahrhaftiger Energie-Booster. Dass der Verzehr von Chia Samen zu einer regulierten Verdauung führt, Schmerzen in den Gelenken lindert und dem Körper jede Menge Energie zuführt, das haben wir bereits erwähnt, doch die Samen können noch mehr. Der regelmäßige Verzehr von Chia Samen bringt ein verbessertes Gedächtnis und eine höhere Konzentrationsfähigkeit mit sich. Dies liegt vor allem an den Omega-3-Fettsäuren, die in nur ganz wenigen Lebensmitteln in solcher Menge vorhanden sind, wie in den Chia Samen. Auch wer an Diabetes oder Arthrose erkrankt ist kann zu den immer beliebter werdenden Chia Samen greifen. Sie regulieren den Blutzuckerspiegel und helfen Entzündungen zu absorbieren, womit der Gelenkschmerz gelindert wird.


Maca Wurzeln - Die seltene und spezielle Nahrungsquelle

Maca Wurzel als Pulver in einer weissen Pozellanschuessel

Maca Wurzel - Selten und wertvoll | Quelle: © Marek – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Wir verwenden Maca Pulver am liebsten im Müsli, oder rühren es in unseren Gemüsesaft. Maca Wurzel Pulver ist nicht unbedingt lecker, deswegen sollte man es in Kombination mit geschmackvollen Lebensmitteln verarbeiten.
Aufgrund ihrer speziellen Wachstumsbedingungen ist die Maca Wurzel nicht überall erhältlich. Heiße Tage und eiskalte Nächte sind die Voraussetzungen für das Gedeihen der Wurzel, die nicht nur ähnlich wie die Chia Samen eine heilende Wirkung besitzt, sondern auch von Leistungssportlern und Bodybuildern überaus gerne genutzt wird - dann jedoch meist in Kapsel- oder Pulverform. Der Grund für Bodybuilder Kapseln mit den Wirkstoffen der Maca Wurzel zu sich zu nehmen ist der Inhaltsstoff, welcher auf das menschliche Hormonsystem wirkt. Über Hormone ist aus wissenschaftlicher Sicht relativ wenig bekannt, was jedoch bekannt ist, ist, dass die Inhaltsstoffe der Maca Wurzel ein Hormongleichgewicht herstellen, Stress umgehbar machen und die Nervosität senken. Ebenso erhöhen sie die Fruchtbarkeit von Mann und Frau. Aber welche Inhaltsstoffe sind in der Maca Wurzel, die für diese Effekte sorgen?
 
Besonders für Veganer dürfte die Maca Wurzel ansprechend sein. Ihr hoher Anteil an Kalzium, ihr großer Magnesiumgehalt, ihre unzähligen Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und essenzielle Fettsäuren machen die Maca Wurzel zu dem Energielieferanten schlechthin. Vor allem das Vitamin B12 sowie andere B-Vitamine finden sich in keinem natürlichen Produkt so häufig wieder, wie in der Maca Wurzel.


Kokosöl - Nicht nur für die äußere Anwendung gut

Kokosöl und Kokosnüsse auf einem braunen Holztisch

Kokosöl - Das gesunde Öl für die Küche | Quelle: © tiverylucky – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Kokosöl ist aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Wir braten nur noch mit Kokosöl, uns kommt nichts anderes mehr in die Pfanne. Weiterhin kann man mit Kokosöl hervorragend backen, bei vielen unserer Paleo Rezepte sorgt es für eine gewisse Festigkeit der Süßigkeit. Darüber hinaus verwenden wir es regelmäßig für unsere trockene Kopfhaut, das klappt hervorragend!!! In nahezu allen Pflegemitteln auf dem Markt werden Inhaltsstoffe zugesetzt, die allergische Reaktionen verursachen. Deswegen ist Kokosöl eine wunderbare natürliche Alternative ohne Chemie.
Kokosöl findet man häufig in Drogerie-Artikeln. In Haarshampoos, in Bodylotions, ja sogar im Nagellackentferner. Doch gehen die Wirkstoffe der Kokosnuss oft verloren, wendet man ihre Inhaltsstoffe nur äußerlich an. Die Kokosnuss kann nämlich nicht nur der Retter bei einem "Bad-Hair-Day" sein, sondern auch ein wirklicher Lebensretter. So wurde das Wasser der Kokosnuss im Zweiten Weltkrieg sogar als Blutplasma-Ersatz genutzt. Grund war die auffallend große Ähnlichkeit zum Blutplasma und tatsächlich - die Kokosnuss rettete Leben. Und sie kann noch mehr. Die Kokosnuss stabilisiert den Blutzuckerspiegel, stärkt das körpereigene Abwehrsystem und hat zudem antibakterielle Eigenschaften. Kokosöl wird in vielen Haushalten eingesetzt, denn es ist extrem lange haltbar. Ohne dabei ranzig zu werden hält es zwei Jahre ungekühlt durch und verliert dabei nicht an Geschmack. Doch was macht das Kokosöl eigentlich so besonders? Natürlich die Inhaltsstoffe. Ähnlich wie die vorhergegangenen Superfoods enthält Kokosöl jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Zum Abnehmen ist dieses Superfood jedoch nichts, denn es hat einen Fettanteil von sage und schreibe 92 Prozent, was es fetthaltiger macht als andere Öle. Dennoch ist es gesünder als andere Öle, denn die darin enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren gelangen ohne den Umweg über Galle- odeer Bauchspeicheldrüsenenzyme direkt in die Leber. Das macht das Kokosöl besonders für Diabetiker und Menschen mit Gallenblasenproblemen interessant. Verwechseln Sie Kokosöl bitte nicht mit dem allseits bekannten Kokosfett, welches in Blockform im Supermarkt liegt. Kokosöl sollte nur in der nativen Bio Variante eingekauft werden. Wir empfehlen uneingeschränkt die Produkte der Ölmühle Solling!


Superfood Acai Beere - Tief aus dem Regenwald kommend und auf den Teller

Superfood Liste - Acai Beeren direkt auf dem Baum im Regenwald

Acai Beeren - Das Superfood aus dem Regenwald | Quelle: © lazyllama – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Acai Beeren findet man in Deutschland leider nicht frisch am Gemüsestand. Einzige Möglichkeit die positiven Eigenschaften von Acai Beeren zu nutzen, ist diese als Pulver zu erwerben. Wir verwenden das Acai Beeren Pulver jeden Morgen in unserem Superfood Müsli . Wir mixen dieses aber auch gerne in unsere Smoothies.
Darüber hinaus kann man es auch in allen Backleckereien sehr gut mit verarbeiten, das gibt der Leckerei eine tolle Farbe.

Die Acai Beere gehört zu den gesündesten Beeren der Welt, und somit automatisch in die Top 10 der Superfoods. Und da ist sie nicht zu Unrecht. Wie alle Beerenfrüchte enthält die Acai Beere Antioxidantien. Ihr sehr hoher Gehalt an Antioxidantien macht sie jedoch so besonders. Ihre entgiftende Wirkung macht es möglich, dass einem hohen Cholesterinspiegel vorgebeugt, und Arthritis entgegengewirkt werden kann. Außerdem wirkt sie unterstützend bei der Gewichtsreduktion. Viele Menschen mit Akne dürften sich zudem über die Acai Beere freuen, denn sie hilft Hautunreinheiten verschwinden zu lassen. Wo teure Gesichtswasser und Waschgels nicht helfen, kann die Acai Beere also die Lösung sein. Neben den zahlreichen Antioxidantien finden sich in der Acai Beere gesunde Fette und viele Ballaststoffe, weshalb auch diese Beere ein Energielieferant der besonderen Art ist.
 
Die Acai Beere findet man zwar häufig leider nicht im Supermarkt, wer dennoch nicht auf dieses Superfood verzichten möchte, kann zu Smoothies greifen, denn dort sind die hochwertigen Beeren oft enthalten. Ansonsten sind die Acai Beeren nur als Pulver zu bekommen.


Die Goji Beere - Verlängert sie wirklich das Leben?

Goji Beeren getrocknet

Die Goji Beere - Eine Beere der ganz besondern Art | Quelle: © Iuliia Metkalova – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Goji Beeren gibt es sogar schon im gut sortierten Lebensmitteleinzelhandel, häufig aber als getrocknete Beeren. Goji Beeren kann man sogar selber im Garten züchten, sie kommen gut mit dem einheimischen Klima klar. Wir verwenden die Beeren gerne in unserem selbstgemachten Joghurt, mit ein wenig Ahornsirup oder Honig. Goji Beeren Saft selber machen ist auch keine Kunst, erfrischend und auch noch gesundheitlich wertvoll.
Zumindest wurde das in der alten chinesischen Medizin behauptet. Sicherlich ist die Goji Beere nicht allein für ein längeres Leben zuständig, sie kann jedoch dazu beitragen. Mit ihren Inhaltsstoffen gleicht sie nicht nur den Chia Samen und der Acai Beere, sie vereint die Wirkungsweisen beider quasi in sich. Die in ihr vorhandene große Vielfalt an Antioxidantien lindert Entzündungen überall im Körper, hilft gegen Krebsleiden und wirkt Schäden an der DNA entgegen. Letzteres bedeutet, dass der Alterung der Zellen vorgebeugt wird und damit, dass man leistungsfähiger im Alltag wird. Aus diesem Grund greifen auch Sportler immer häufiger zu der beliebten Beere. Sie unterstützt den Muskelaufbau und wirkt konzentrationsfördernd. Einzigartig an den Inhaltsstoffen der Goji Beere sind die hohen Dosen an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.
 
Wer regelmäßig zu Goji Beeren greift, senkt außerdem das Risiko eine vorzeitige Sehschwäche zu erleiden. Und wer denkt, dass Orangen viel Vitamin C enthalten, der hat noch nichts vom Vitamin C-Gehalt dieser Beeren gehört. Mehr als fünfhundertmal so viel Vitamin C wie in Orangen finden sich in den rot-orange leuchtenden Goji Beeren. Wenn das kein Grund ist für die Platzierung unter den Top 10 der Superfoods.


Hanfsamen - Dickmacher oder tatsächlich gesund?

Geschälte Hanfsamen in einer hölzernen Schüssel

Hanfsamen, geschält - Eiweiß und Fettsäuren ohne Ende | Quelle: © Brent Hofacker – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Hanfsamen machen sich hervorragend im Müsli, besonders als ganze Saat macht sich das Müsli zu einem knackigen Erlebnis. Hanfsamen gibt es als ganze Saat, als geschälte Hanfsaat, und sogar als Hanfsamenmehl. Mit Hanfsamenmehl haben wir schon einige unserer Brote gebacken, es ist eine schöne Alternative zu normalen Nussmehlen.
Tatsächlich gesund, denn in kaum einer anderen Pflanze finden sich so viele hochwertige Eiweiße und essenzielle Fettsäuren. Auch als Hanfnüsse bezeichnet ist der Hanfsamen der perfekte Energielieferant, nicht nur für Sportler, sondern auch für Veganer und Rohköstler. Und was ist drin? Hochwertige und sehr leicht zu verdauende Eiweiße finden sich in den Hanfsamen. Auch die 20 verschiedenen Aminosäuren tragen ihren Teil dazu bei, das Immunsystem zu stärken und das Hungergefühl einzuschränken.
 
Wer Sorge hat, die Hanfsamen könnten berauschend wirken, dem seien seine Sorgen genommen. Die Samen werden aus einer Hanfpflanze gewonnen, die nur einen sehr geringen Anteil an THC hat, und somit noch nicht einmal ansatzweise berauschend wirkt. Hanfsamen sind als ganze Samen, oder als geschälte Hanfsamen erhältlich.


Moringa - Die Wunderpflanze schlechthin

Moringa in Pulverform

Moringa - Ein Baum mit unfassbaren Heilkräften | Quelle: © Marek – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Moringa, die vollkommende Pflanze. Wir verwenden Moringa sehr sparsam in unseren Smoothies. Moringa lässt sich aber in allen Rezepten sehr gut verarbeiten. Man mischt es einfach unter sein Brotrezept, seine Nudelsauce oder sein Kräuterdipp, und fügt seinem Gericht so eine Vielzahl von positiven Nährstoffen hinzu.
Egal welche Inhaltsstoffe benötigt werden - sie hängen an einem einzigen Moringa-Baum. Mit über 90 verschiedenen Nährstoffen gilt die Moringa-Pflanze nicht zu Unrecht als die gesündeste Pflanze der Erde. Was sie alles kann? Die Moringa-Pflanze kann verunreinigtes Wasser reinigen, die unterschiedlichsten Krankheiten heilen und ist zudem ein großgewachsener Lebensretter. Das Besondere an ihr: Jeder Teil des Baumes, egal ob Blüten, Früchte, Rinde, Blätter oder Wurzeln, besitzt ein hohes Heilpotential und kann somit sinnvoll nutzbar gemacht werden, weshalb Teile des Moringa-Baumes auch in Arzneimitteln verarbeitet werden. Vor allem in unterentwickelten Ländern mit Hungersnöten ist der Moringa-Baum oft die einzige Möglichkeit zu überleben. Er übersteht lange Hitzeperioden ohne Wasser und ist äußerst einfach anzupflanzen. Doch genug davon.
 
Was ist noch erwähnenswert an diesem Superfood? Moringa wird zur Heilung von etlichen Krankheiten eingesetzt. Darunter fallen unter anderem Arthritis, Rheuma, Asthma, Diabetes, Magen- und Darmbeschwerden, Herzprobleme, Kopfschmerzen, Nierensteine, Fieber, Infektionen und Erkrankungen der Schilddrüse. Es ist quasi das Rundumheilmittel. Doch was befindet sich in der Moringa-Pflanze, was diese heilenden Wirkungen erzielen kann? In erster Linie finden sich in der Moringa-Pflanze hochwertige Eiweiße, Vitamin A, C und E, Eisen, Kalium und Kalzium, doch macht das allein nicht die Moringa-Pflanze aus. Es macht die Kombination dieser Nährstoffe und vor allem die Dosis. Die Blätter der Moringa-Pflanze enthalten somit beispielsweise 25 mal mehr Eisen als Spinat und 7 mal mehr Vitamin C als Orangen. Bei der Moringa-Pflanze kommen eben alle guten Sachen etwas öfter vor als in anderen Pflanzen.


Matcha Tee - Der gesunde grüne Tee

Matcha Tee, mit Besen und Schüssel

Matcha Tee - Einzigartig in der Wirkung und vielseitig einsetzbar | Quelle: © Brent Hofacker – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Matcha Tee ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Als übermäßiger Kaffeetrinker habe ich endlich eine gute Alternative gefunden. Qualitativ guten Bio-Matcha Tee, etwas Zitronen- oder Limettensaft, Wasser drauf, fertig. Matcha Pulver gibt es auch für Smoothies, das Pulver ist dann etwas günstiger. Damit kann man seine gesunden Smoothies noch einmal aufwerten.
Grüner Tee findet nicht bei allen Menschen Anklang, sollte er aber. Besonders der Matcha Tee gibt genug Anlass ihn toll zu finden, denn er liefert dem Körper 137 mal mehr Antioxidantien als herkömmlicher grüner Tee. Den meisten schmeckt der Matcha Tee nicht besonders gut, sie trinken ihn aber dennoch, da er aus gesundheitlicher Perspektive einzigartige Eigenschaften besitzt, die wohl kein anderer Tee für sich beanspruchen kann. Er ist somit nicht nur ein Fettverbrenner sondern auch ein Entgifter und Krebsbekämpfer. Auch auf ein allgemeines Wohlbefinden kann man sich als Matcha-Tee-Trinker einstellen. Er senkt die Cholesterinwerte, senkt den Blutdruck, reduziert Stress und - Achtung an alle Sportler - fungiert perfekt als Energie-Booster.
 
Aber was ist drin, dass der Matcha Tee so gesund ist? Die pulverisierten Blätter der Matcha-Pflanze enthalten jede Menge hochwertige Antioxidantien. Besondere Beachtung sollten dabei die Antioxidantien Epicallocatechin-3-O-Gallat finden, denn sie helfen das Wachstum von Tumorgeweben drastisch zu reduzieren und das körpereigene Abwehrsystem zu stärken. Das im Matcha-Tee enthaltene Koffein sorgt zudem für eine anhaltende Wachsamkeit, regt den Stoffwechsel an und sorgt dafür, dass die Pfunde nur so purzeln. Gesund abnehmen? Grund genug, um einen Platz unter den Top 10 der Superfoods zu bekommen.


Aronia Beere - Blaubeeren nur in kleiner?

Aronia Beeren im Tonkrug mit Blattwerk

Aronia Beeren - Sehen aus wie Blaubeeren, aber... | Quelle: © eAlisa – Fotolia.com


Tipp vom Autor:
Aronia Beeren findet man eigentlich auch nur als Pulver. Dann lassen sie sich genauso verarbeiten wie die Acai Beeren.
Wären die Aronia Beeren nicht so klein, ließen sie sich schnell mit Blaubeeren verwechseln. Ein Glück für die Aronia Beeren, denn sie geben um einiges mehr her als herkömmliche Blaubeeren. Zwar schmecken sie sehr sauer, doch ihre Wirkung hat es in sich. Die Inhaltsstoffe der Aronia Beeren tragen zu einem gesunden Hautbild bei, Entzündungen werden gelindert, das Krebswachstum verlangsamt und das Immunsystem gestärkt. Auch Herzkrankheiten werden durch die Aronia Beeren vorgebeugt, da die Inhaltsstoffe der Beeren freie Radikale bekämpfen und den Körper somit vor Zellschäden bewahren.
 
Aber von welchen Inhaltsstoffen ist eigentlich die Rede? Es geht vor allem um eine hohe Dosis an Vitamin C, doch auch Mineralstoffe und Ballaststoffe sowie eine hohe Anzahl an Antioxidantien spielen eine Rolle. Zu Aronia Beeren sei auch jenen Menschen geraten, welche unter Eisenmangel leiden. Bereits 100 Gramm der getrockneten Aronia Beeren decken ganze 93 Prozent des Tagesbedarfs an Eisen ab. Die Bildung der (mangelnden) roten Blutkörperchen wird verstärkt, der Sauerstofftransport im Körper funktioniert wieder schneller und trägt zu einem allgemeinen Wohlbefinden bei, während sich Müdigkeitserscheinungen und deren Begleitungen aus dem Staub machen. Aronia Beeren sind leider nur als Pulver oder Kapseln zu bekommen.

 

Und Spirulina darf in unserer Superfood Liste natürlich nicht fehlen

Superfood Liste- Spirulina Platensis als Pulver

Spirulina gehört ebenfalls zu den Superfoods
Quelle: © Lukas Gojda – Fotolia.com

Selbstverständlich gehört auch das Spirulina Superfood auch in die Superfood Liste. Da sich unsere Internetseite jedoch hauptsächlich mit der Mikroalge befasst, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Informieren Sie sich genauer über die ganz besonderen Eigenschaften von Spirulina, die Inhaltsstoffe von Spirulina und erfahren Sie wo Sie Spirulina kaufen können!

Fazit – Superfood ja oder nein?

Über diese Frage muss man nach all diesen Informationen wohl nicht lange nachdenken, die Antwort lautet ganz klar “Ja”. Zwar kommt man nicht an alle Superfoods ohne Weiteres ran, doch gibt es viele Variationen oder Möglichkeiten sich die Inhaltsstoffe dieser zu eigen zu machen, ohne dabei die komplette Pflanze vorliegen zu haben. Wer zum Beispiel Probleme hat an die Acai Beere zu gelangen, der wirft bei seinem nächsten Einkauf einfach einen Blick auf die Rückseite der Saftpackungen und wird mit Sicherheit schnell fündig. Unschwer zu erkennen: Informiert sein will, wer sich gesund ernähren möchte. Wir werden den Foods in Kürze die besten Bezugsquellen hinzufügen, damit Sie diese nicht lange suchen müssen. Wollen Sie über diese Bezugsquellen informiert werden, abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.