Skip to main content

Spirulina – Die Spirulina Alge und ihre Eigenschaften

Was Spirulina alles kann – eine Alge für die Gesundheit

Spirulina Algen SmoothieWas den Azteken schon vor Jahrhunderten recht war und bei Naturvölkern nach wie vor angewandtes Ernährungswissen ist, kann modernen und gesundheitsbewussten Menschen der heutigen Zeit nur billig sein. Erkenntnisse über den Gesundheitswert der Spirulina platensis waren früher als überliefertes Wissen selbstverständlich. Heute wird streng hinterfragt, welche Eigenschaften die Blaualge aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wohl haben könnte. Das führte dazu, dass der gesundheitliche Wert von Spirulina platensis erst heute weltumfassend in den Fokus rückt. Während Länder wie Japan, die USA, Frankreich oder Russland sich bereits seit Jahren intensiv in Studien mit der Alge befassen, kommt sie in deutscher Literatur zu medizinischen und pharmazeutischen Themenbereichen bislang kaum vor. Grund genug, sich etwas näher mit den Eigenschaften der Spirulina Alge zu befassen.

Spirulina: das Powerpaket an Wirk- und Nährstoffen

Dass die Spirulina Alge dem Organismus so viel Gutes tun kann, basiert auf einer Vielzahl an wunderbaren Nährstoffen, die sich in ihrer Gesamtheit zu einem wahren Kraftpaket zusammenschließen. Und das alles steckt drin:

  1. Proteine:
    Spirulina verfügt über einen ganz außergewöhnlich hohen und zugleich hochwertigen Eiweißgehalt. So sind alle 8 essentiellen Aminosäuren (Bestandteile von Eiweiß) enthalten. Essentielle Aminosäuren sind lebensnotwendig und nicht vom Körper selbst herzustellen. Sie müssen also mit der Nahrung aufgenommen werden. Außerdem finden sich 10 von 12 nicht-essentiellen Aminosäuren in der Alge. Eine Besonderheit ist zudem, dass Spirulina die Aminosäuren in einer vom Körper besonders gut resorbierbaren (aufnehmbaren) Form anbietet.
  2. Fettsäuren:
    Auch mit einer beeindruckenden Menge gesättigter, ungesättigter und mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann die Blaualge aufwarten. Vor allem Linolsäure (Omega 6) und Gamma-Linolensäure (GLA) sind hier hervorzuheben, denn es handelt sich hier ebenfalls um essentielle Nährstoffe. Das Besondere ist, dass diese eigentlich mit der Nahrung reichlich zugeführten Fettsäuren im Falle der Spirulina den Gehalt an entzündungsfördernder Arachidonsäure auszugleichen vermögen.
  3. Vitamine:
    Die Palette der enthaltenen Vitamine ist auch sehr beeindruckend. Dabei sind insbesondere die B-Vitamine zu nennen: Thiamin (B1), Riboflavin (B2), Niacin (B3), Panthothensäure (B5), Pyridoxin (B6).
    Bemerkenswert ist auch der Gehalt an Beta-Carotin (Provitamin A). Das Vitamin ist nicht nur wichtig für ein gutes Immunsystem, sondern schützt auch Haut und Augen und wirkt antioxidativ. Weitere Vitamine runden die Palette ab.
  4. Mineralstoffe und Spurenelemente:
    Eisen, Magnesium, Kalzium, Selen, Kalium, Zink, Mangan, Phosphor, Chrom und einige mehr – Mineralstoffe und Spurenelemente greifen auf vielfältige Weise in unseren Organismus ein und regulieren viele Funktionen, die uns gesund erhalten. In Spirulina platensis sind reichlich dieser wertvollen Inhaltsstoffe zu finden.
  5. Sonstige Inhaltsstoffe:
    Chlorophyll, der Pigmentfarbstoff Phycocyanin (beim Menschen: Bilirubin), Enzyme – die Liste der weiteren Wirk- und Inhaltsstoffe der Spirulina ist lang. Jedes dieser Bestandteile nimmt eine Aufgabe im Zusammenspiel der Nährstoffe wahr und trägt zur Gesamtheit der positiven Wirkungen der Alge bei.

Man kann also sagen: Der Vitalstoffreichtum der Spirulina führt dazu, dass eine Einnahme der Alge als Nahrungsergänzung sich positiv auf verschiedene Bereiche des menschlichen – und übrigens auch tierischen – Organismus auswirken kann. Das gilt ganz allgemein, wenn der Ernährungsstatus nicht optimal ist, etwa im akuten oder chronischen Krankheitsfall, wenn Medikamente als Vitalstoffräuber arbeiten oder wenn eine optimale Ernährung – etwa im Alter oder aus anderen speziellen Gründen – nicht gewährleistet ist. Der Wirkungsbereich der Blaualge geht aber weit über den Alltag mit seinen kleinen Mangelerscheinungen hinaus, wie aktuelle Studien, aber auch die Erfahrungsmedizin zeigen. Dazu jetzt einige Beispiele.

Fit und vital mit Spirulina

Spirulina kann die sportliche Leistungsfähigkeit unterstützenEine Humanstudie aus dem Jahr 2010 ließ die Schlussfolgerung zu, dass die Einnahme von Spirulina die sportliche Leistungsfähigkeit steigern kann (ergogene Wirkung). In der Fachzeitschrift „Medicine and Science in Sports and Exercise“ war zu lesen, dass bereits nach einem Zeitraum von nur vier Wochen eine um mehr als 10%ige Leistungssteigerung zu verzeichnen war. Die Erholungsphase hingegen konnte deutlich verkürzt werden. Allgemeine Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Erschöpfung sind außerdem Zeichen eines Eisenmangels, der durch den hohen Gehalt an Eisen in Spirulina abgefangen werden kann.

Superfood für das Immunsystem

Die vielen Inhaltsstoffe, die Spirulina platensis zum Superfood machen, besitzen unter anderem antioxidative Wirkungen und sind gute Radikalfänger. Damit schützen und stärken sie das Immunsystem. Die Produktion von Abwehrzellen kann gesteigert werden. Versuche belegen, dass Fress- und Killerzellen nach der Einnahme von Spirulina aktiviert werden. Erste Tier- und Humanversuche weisen auch auf eine antivirale und antimikrobielle Wirkung hin. Von belastbaren Ergebnissen ist die Forschung allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

Spirulina und das Herz-Kreislauf-System

Durch einen relativ hohen Kaliumgehalt und einen zugleich niedrigen Natriumanteil kann sich eine Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels positiv auf einen erhöhten Blutdruck auswirken. Denn das ausgewogene Verhältnis beider Mineralstoffe spielt hierbei eine besondere Rolle. Außerdem ist die Alge trotz ihres hohen Eiweißgehaltes sehr cholesterinarm. Studien an männlichen Testpersonen in Indien und Japan ergaben sogar einen cholesterinsenkenden Effekt. Experimente zeigten eine insgesamt positive Veränderung der Blutwerte bei Einnahme der Alge. Ein niedriger Blutdruck, ein niedriger Cholesterinspiegel und allgemein gute Blutwerte sind Schutzfaktoren gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch dem Beta-Carotin wird eine herzstärkende Wirkung zugeschrieben.

Allergischer Schnupfen adé – Spirulina gegen Allergien

Ein Artikel im Journal of Medicinal Food aus dem Jahr 2005 weist darauf hin, dass Spirulina platensis in der Lage ist, die Symptome einer allergischen Rhinitis (nasale Allergie, z. B. Heuschnupfen) deutlich zu bessern. Das ergab eine randomisierte, klinische Doppelblindstudie. Verantwortlich für diese Eigenschaft sind zum einen die antientzündlichen und immunmodulierenden Inhaltsstoffe. Außerdem kann die Aufnahme von Phycocyanin (namensgebender Farbstoff der Blaualge) teilweise die Freisetzung von Histamin dämpfen. Histamin ist ein Gewebshormon, dessen übermäßige Freisetzung eine große Rolle bei allergischen Reaktionen hat.

Entzündliche Prozesse bekämpfen mit der Blaualge

Verschiedene Gesundheitsprobleme beruhen auf entzündlichen Prozessen die durch verschiedenste Ursachen im Körper entstehen können. Dazu gehören beispielsweise Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Tierversuche ergaben, dass unter oraler Aufnahme von Spirulina die Entzündungsparameter signifikant sanken. Die Forscher schrieben das den antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffen der Blaualge zu (wie Caratinoide, Vitamin E und C, B-Vitamine, Phycocyanin sowie einem bestimmten Enzym, dem COX-2).

Schlanker werden mit Spirulina

Mit Spirulina abnehmen, der Körper wird von innen unterstütztMit Spirulina Algen abnehmen – geht das? Nun: Eiweiß und Ballaststoffe sättigen gut und anhaltend. Die Aminosäure Tyrosin ist außerdem dafür bekannt, das Hungerzentrum im Hypothalamus zu unterdrücken. Im Rahmen einer vollwertigen, kalorienreduzierten Diät sorgt die Alge also nicht nur für eine gute Nährstoffergänzung, sondern hilft auch Heißhungerattacken zu vermeiden. Dabei hat die Alge selbst nur einen geringen Kaloriengehalt von 36 Kilokalorien je 10 Gramm. Interessant in diesem Zusammenhang ist sicher auch die basenbildende Eigenschaft, die der Alge zugeschrieben wird. Wer mit Spirulina abnehmen will, sollte aber unbedingt die maximale Einnahmemenge berücksichtigen, um eine zu hohe und damit organschädigende Proteindosis zu vermeiden.

Entgiften mit Spirulina

Studien mit menschlichen Probanden zeigten eine entgiftende Wirkung von Spirulina. In der alternativen Medizin wird sie daher auch längst zur Schwermetallausleitung genutzt. In der Zahnheilkunde wird sie bei Amalgam-Sanierungen eingesetzt. Die Alge hat nämlich die Eigenschaft, sehr effektiv Schwermetalle zu binden. Diese Eigenschaft hat allerdings auch den Nachteil, dass sie selbst belastet ist, wenn sie in verunreinigten Gewässern wächst. Eine absolut reine Qualität ist also generell Voraussetzung für eine problemlose Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels.

Spirulina als Anti-Aging – und Hautschutz-Mittel

Proteine sind die Grundbausteine von Zellen, Vitamin A besitzt hautglättende und –regenerierende Eigenschaften, B-Vitamine stärken die Hautbarriere gegen schädigende Umwelteinflüsse und die Spurenelemente Selen und Zink sorgen für gesundes Haut- und Zellwachstum und schützen vor UV-Strahlung. Auch bei Haar- und Nagelproblemen kann eine Einnahme der Blaualge sinnvoll sein. Antioxidantien spielen generell eine wichtige Rolle beim Anti-Aging. So kann Spirulina mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen einen wertvollen Beitrag leisten wenn es darum geht, sich jung zu fühlen und auszusehen.

Wirkung und Nebenwirkung
Wo es eine Wirkung gibt, da ist immer auch eine – möglicherweise unerwünschte – Nebenwirkung möglich. Fangen wir mit den wichtigsten Wirkungen an, die der Spirulina platensis zugeschrieben werden:

  1. antientzündlich,
  2. antiviral,
  3. blutdrucksenkend,
  4. immunstärkend,
  5. ausleitend (entgiftend),
  6. basenbildend
  7. u.v.m.

Die maßgeblichen Organisationen E/ESCOP, WHO und HMPC bewerten allerdings alle bisher durchgeführten klinischen Studien zu Spirulina platensis als zu wenig aussagekräftig, um eine gesicherte Wirkung zu attestieren. Daher ist die Blaualge bisher nicht als Arzneimittel eingestuft, sondern als Nahrungsergänzungsmittel.
Die Erfahrungsmedizin und Volksheilkunde lassen jedoch positive Rückschlüsse auf die Wirksamkeit in den Bereichen Ausgleich von ernährungsbedingten Mangelzuständen, Anämie (Blutarmut), Schwermetallausleitung sowie Organschutz und Anti-Aging zu. Weitere Studien, vor allem am Menschen, sind dringend notwendig.
Gesichert ist vor allem der hohe Nährstoffgehalt. So haben die NASA und die ESA (European Space Agency) die Alge als Nahrungsmittel für Raumfahrt-Missionen vorgesehen, um den Nährstoffbedarf der Raumfahrer auf einfache Art sicher zu stellen.
Nebenwirkungen bei einer Einnahme von Spirulina sind äußerst selten. So stufen die WHO und die Vereinten Nationen den Verzehr der Alge auch für Kinder als unbedenklich ein. Wie bei jedem pflanzlichen Nahrungsmittel kann aber eine allergische Reaktion erfolgen. Ein Einfluss auf regelmäßig einzunehmende Medikamente sollte ärztlich abgeklärt werden. Das enthaltene Vitamin K könnte beispielsweise die Wirkung von Blutgerinnungshemmern beeinflussen. Auch die Wirkung von Cholesterinsenkern könnte verstärkt werden.
Vor allem sind aber solche Nebenwirkungen möglich, die durch verunreinigte Ware entstehen können. Gesicherte Qualitätsprodukte aus zertifiziertem Bio-Anbau, die ohne Füllstoffe und künstliche Zusatzstoffe verarbeitet sind und nicht radioaktiv bestrahlt wurden, sollten also die Mittel der Wahl sein.

Und wie wendet man die Alge an?

Als Nahrungsmittel spielt Spirulina in unseren Regionen praktisch keine Rolle. Als Nahrungsergänzungsmittel kann sie in Form von Pulver, Presslingen oder Kapseln erworben werden, auch andere Produkte sind inzwischen im Handel. Wer Spirulina kaufen möchte, findet Quellen im Internet oder in gut sortierten Reformhäusern und Bio-Läden. Die Anwendung ist einfach und richtet sich – auch in der Dosierung – nach dem jeweiligen Produkt. Das Pulver kann beispielsweise in Smoothies, Säfte, Joghurt (Wir machen unseren Joghurt selber) oder Gemüsegerichte gegeben werden, auch backen lässt sich damit. Es gibt viele leckere Rezepte mit Spirulina, die auszuprobieren sich lohnt. Einfacher ist natürlich die Einnahme von Presslingen oder Kapseln. Mittlerweile beschäftigen sich auch verschiedene Bücher mit den erstaunlichen Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Spirulina.

Fazit

Die Wirkstoffliste der Spirulina platensis ist lang. Das macht sie als potentiell gesundheitsfördernden Rohstoff sehr interessant. Die Erfahrungsmedizin und Volksheilkunde nutzt die positiven Eigenschaften der Alge bereits seit langer Zeit. Für eine Zulassung als Arzneimittel sind allerdings noch viele Studien notwendig, die eine Heilwirkung eindeutig belegen. Dabei gilt es auch herauszufinden, in welcher Dosierung die Alge bei welchem Gesundheitsproblem sinnvoll sein kann.
Unbestritten ist, dass Spirulina aufgrund ihrer zahlreichen und hochdosierten Nährstoffe langfristig eine wichtige Rolle in der Welternährung spielen kann. Sie stellt relativ wenig Ansprüche an ihre Umgebung, gedeiht auch unter schwierigen Bedingungen und kann platzsparend und weltweit angebaut werden. Schon heute ist sie in vielen Ländern ein geschätztes Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel. Auch hier rückt sie langsam immer mehr in den Fokus, wenn es um eine besonders nährstoffreiche Nahrungsergänzung geht.

Merken



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*